Ein Unabhängiger als Bürgermeister

Ortsverein

Thomas Benkert Kandidat von SPD/UB und CSU/FW

Was in München oder Berlin undenkbar ist, wird nun in Erlabrunn Wirklichkeit: CSU/FW und SPD/UB sprechen sich für einen gemeinsamen, parteilosen Bürgermeister-Kandidaten aus. Der 48-jährige Thomas Benkert ist im Ort kein Unbekannter und für viele Erlabrunner ist es auch keine Überraschung, dass er kandidiert. Überraschender ist da schon die Konstellation, für die Benkert antritt.

Parteiloser Gemeinderat seit 1996 Denn Benkert gehört seit 1996 als Parteiloser dem Gemeinderat an und ist innerhalb der Fraktionsgemeinschaft mit der SPD Sprecher der „Unabhängigen Bürger“ (UB). „2014 werde ich aber nicht mehr auf der Liste von SPD und UB kandidieren, um den überparteilichen Charakter meiner Bürgermeister-Kandidatur zu unterstreichen“, so Benkert. „Ich war schon immer als Gemeinderat parteilos und unabhängig, habe nach Sachlage entschieden und danach, was ich für das Beste für meine Heimat Erlabrunn angesehen habe“, so Benkert. „Daher möchte ich nun mit meiner Kandidatur allen Erlabrunnern, egal was sie sonst an Parteien wählen, ein überparteiliches Angebot machen.“ Dass ist auch der Grund, weshalb die CSU Benkert unterstützt: „Wir kennen Thomas schon lange, sehen, dass er in den wichtigen Fragen für die Gemeinde stets Kompromisse aller Fraktionen anstrebt und auch sonst oft mit uns einer Meinung ist“, so Klaus Körber, Zweiter Bürgermeister und CSU-Vorsitzender von Erlabrunn. „Es ist gut und wichtig, wenn der künftige Bürgermeister sich der Unterstützung der beiden großen Fraktionen sicher sein kann. Daher werden auch wir Thomas Benkert als Bürgermeister-Kandidaten nominieren“, so Körber weiter.

Erfahrung in Verwaltung, Politik und Vereinsarbeit Marco Schneider, SPD-Vorsitzender in Erlabrunn, bringt es auf den Punkt: „Wir wollen Thomas, weil er der Beste ist für Erlabrunn!“ Er habe reichlich kommunalpolitische Erfahrung im Gemeinderat, als Jugendbeauftragter der Gemeinde, als Vertreter in der Verwaltungsgemeinschaftsversammlung und als Mitglied im Kultur- und Vereinsausschuss des Gemeinderats. „Und er bringt Verwaltungserfahrung mit, was immens wichtig ist für diesen Posten“, so Schneider weiter. Benkert ist Diplomverwaltungswirt (FH) und Abteilungsleiter beim „Zentrum Bayern Familie und Soziales“ im Fachbereich Familie, wo er für das Elterngeld, das Landeserziehungsgeld und aktuell für das Betreuungsgeld zuständig ist. Benkert ist verheiratet und hat zwei Kinder. Und er ist seit 11 Jahren Vorsitzender des TSV Erlabrunn sowie Mitglied im Obst- und Gartenbauverein, im Elisabethenverein und bei der Freiwilligen Feuerwehr. „Thomas kennt die Sorgen und Nöte der Vereine wie kaum ein anderer in unserer Gemeinde. Das ist wichtig, da sich vor allem in den Vereinen das gesellschaftliche Leben bei uns abspielt“, so Schneider weiter. Schneider und Körber sind sich daher einig: „Thomas Benkert ist der richtige Bürgermeister, er ist der beste Bürgermeister und er wird über alle Partei- und Fraktionsgrenzen hinweg ein Bürgermeister für alle Erlabrunner sein.“

Keine Große Koalition Eine Große Koalition aber, davon wollen beiden Parteivorsitzenden nichts wissen. „Wir haben einen gemeinsamen Bürgermeister-Kandidaten. Das war es aber auch“, so Klaus Körber. Für ihre jeweiligen Kommunalwahllisten kämpfen beide wieder getrennt. Das verspricht einen interessanten Wahlkampf in Erlabrunn.

 
 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 350264 -